Vortragsveranstaltung zur Schlaganfallversorgung und Parkinsonversorgung
01.11.2019

Rund 80 Gäste nahmen die Einladung des Bayerischen Verbands Schlaganfallbetroffener e.V. zu einer Vortragsveranstaltung am 25.10.2019 im Ärztehaus München war. Zu der Veranstaltung konnten Referenten mit höchster medizinischer Expertise gewonnen werden. Die Geschäftsführende Ärztin der Bayerischen Landesärztekammer, Frau Dr. Niedermaier hob in ihrem Grußwort als „Hausherrin“ des Veranstaltungsorts die Bedeutung der Schlagan-fallversorgung in Bayern hervor.

Prof. Dr. Dr. h.c. Karl Einhäupl bei der Veranstaltung des Bayerischen Verbandes Schlaganfallbetroffener e.V.


Eine besondere Freude war es den Organisatoren mit Prof. Dr. Dr. h.c. Karl Einhäupl den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Charité, Universitätsmedizin Berlin, in München begrüßen zu dürfen. In seinen Ausführungen gab Prof. Dr. Dr. h.c. Einhäupl Einblicke über die „Zukunft des Gesundheitssystems zwischen Ökonomisierung und Innovation“. In diesem Spannungs-feld wurde u.a. die Frage beleuchtet, ob die Solidargemeinschaft in 15 Jahren noch für alle Kosten der Versorgung aufkommen könne. Auch die Finanzierung der stationären Versor-gung war Thema, wonach von den DRG`s Mittel für Investitionen einbehalten werden müss-ten und damit der Versorgung nicht gänzlich zur Verfügung stünden.

Prof. Dr. Holger Poppert zu 25 Jahre Schlaganfallversorgung.



Die Entwicklung der Schlaganfallversorgung in den letzten 25 Jahren zeigte Prof. Dr. Holger Poppert vom Helios Klinikum München West in Pasing auf. Er spannte den Bogen von der Etablierung der ersten Stroke Unit in Bayern in den 90er Jahren über die medizinischen Be-handlungsmöglichkeiten der Gegenwart bis hin zum Projektstart Flying Interventionalists FIT in TEMPIS.

Prof. Dr. Roman Haberl informiert über das TEMPIS-Netzwerk ins Südost-Bayern.



Nach der Mittagspause stellte Prof. Dr. Roman Haberl, Chefarzt der Klinik für Neurologie und Neurologische Intensivmedizin München Klinik Harlaching, die regionale Schlaganfallversor-gung, insbesondere das Projekt TEMPIS vor, das aus einem Schlaganfall-Netzwerk mit 21 Kliniken in Süd-Ost Bayern besteht.

Am Rande der Veranstaltung des Bayerischen Verbandes Schlaganfallbetroffener e.V.: Prof. Dr. Ceballos-Baumann zum Thema Parkinsonversorgung.



Zum Abschluss zeigte Prof. Dr. Ceballos-Baumann, Chefarzt Schön Klinik München-Schwabing die Herausforderungen in der Parkinsonversorgung auf.

Martin Steidler im Gespräch mit Brigitte Hohlbach-Jenzen, der Vorsitzenden der Selbsthilfegruppe in Stadt und Landkreis Bayreuth.



Abschließend bedankte sich der Vorsitzende des Verbandes, Martin Steidler, bei allen Referenten für deren erstklassigen Einblicke in das Versorgungsgeschehen des Gesundheitswesens, ganz besonders der Versorgung von Schlaganfallpatienten.



Bayerische Verfassungsmedaille für Brigitte Hohlbach-Jenzen
11.02.2019

Die Präsidentin des Bayerischen Landtags, Frau Ilse Aigner, hat im Rahmen eines Festaktes der Vorsitzenden der Selbsthilfegruppe der Schlaganfallbetroffenen in Stadt und Landkreis Bayreuth e.V., Frau Brigitte Hohlbach-Jenzen, die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber verliehen.

Damit wurden das außergewöhnliche Engagement und der unermüdliche Einsatz von Brigitte Hohlbach-Jenzen für ihre Ehrenämter, allen voran für die langjährige Arbeit zugunsten der Selbsthilfegruppe der Schlaganfallbetroffenen in Bayreuth, geehrt. Am 01. Dezember 2019 wurde die Auszeichnung im Senatssaal des Bayerischen Landtags überreicht. Im Anschluss daran fand im Steinernen Saal des Maximilianeums ein Empfang statt. Vor Ort konnte Claudia Huber als stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Verbands Schlaganfallbetroffener e.V. der Ordensträgerin zu dieser Auszeichnung herzlichst gratulieren.

Mit der Verfassungsmedaille in Silber werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich „besonders“ um die Verfassung des Freistaats Bayern verdient gemacht haben.

Im Namen aller Mitglieder und Selbsthilfegruppen unseres Verbandes, aber auch persönlich, darf der Unterzeichner unserer Beirätin Brigitte Hohlbach-Jenzen zu dieser Ehrung seine Gratulation und höchste Anerkennung aussprechen.

Martin Steidler
Vorsitzender



Selbsthilfegruppe Stadt und Landkreis Bayreuth e.V. ausgezeichnet
03.02.2019

Die Selbsthilfegruppe der Schlaganfallbetroffenen in Stadt und Landkreis Bayreuth e.V. hat am 21. Februar 2019 den Sozialpreis 2018 der Stadt Bayreuth verliehen bekommen. Vor zahlreichen Gästen bekam die Vorsitzende der Selbsthilfegruppe, Brigitte Hohlbach-Jenzen, den Sozialpreis in Form einer Verleihungsurkunde im Rathaus von der Oberbürgermeisterin der Stadt Bayreuth, Frau Brigitte Merk-Erbe, verliehen.

Die Selbsthilfegruppe betreut rund 200 Mitglieder. Die Betroffenen von Schlaganfallerkrankungen und deren Angehörige werden von der Gruppe unterstützt. Viele Aktivitäten wie ein Besuchsdienst im Krankenhaus, ergotherapeutische Angebote, psychologische Gesprächsgruppen, Workshops und gemeinsame Freizeitaktivitäten werden den Mitgliedern der Selbsthilfegruppe angeboten.

Der Bayerische Verband Schlaganfallbetroffener e.V. gratuliert der Selbsthilfegruppe und stellvertretend der äußerst engagierten Vorsitzenden stellvertretend für die Gruppe zu diesem Preis!

Martin Steidler
Vorsitzender



Spendenaktion für den Bayerischen Verband Schlaganfallbetroffener e.V
06.07.2018

Liebe Freunde und Vorsitzende der Selbsthilfegruppen,

im September dieses Jahres findet eine „Rally“ zugunsten von gemeinnützigen Vereinen statt. Dabei handelt es sich nicht um eine Rally im eigentlichen Sinne, bei der es um Geschwindigkeit geht, vielmehr sind zahlreiche Teams rund 5.000 km in Europa unter-wegs, wobei jedes dieser Teams die Aufgabe hat, mindestens 500.- EUR für einen ge-meinnützigen Verein an Spenden zu sammeln.

Mein Sohn Felix Steidler nimmt an dieser „European 5000 Rally“ teil. Sein Team sam-melt Spenden für den Bayerischen Verband Schlaganfallbetroffener e.V. Als Vorsitzen-der des Verbandes werde ich zu dem gewünschten „Rally-Ziel“ in Höhe von insgesamt 500.- EUR beitragen und 100 EUR spenden, so dass noch 400 EUR von weiteren Spendern zusammen kommen müssten. Nur wenn 500 EUR insgesamt zusammen kommen, hat das Team Aussicht auf einen Rally-Erfolg (Informationen zum Team).

Ich bitte Sie daher um Unterstützung dieser Aktion und lassen Sie die Information mög-lichst vielen Freunden und Gönnern zukommen, die bereit sind etwas zu spenden. Nur dann kann die Rally erfolgreich sein.

Das Spendenkonto des Bayerischen Verbands Schlaganfallbetroffener e.V. lautet: DE54701500000041223033 bei der Stadtsparkasse München.

Mehr Informationen können Sie der nachfolgenden Beschreibung entnehmen. Eine gute Idee sollte im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützt werden. Viele Grüße und mit den besten Wünschen für die Teilnehmer der (Spenden-)Rally,

Martin Steidler
Vorsitzender

The European 5000 Rally


Vom Meeresspiegel auf über 3.000 Meter Höhe. Von -5 bis +35 Grad. Vom Ski-Overall zu Bikini. Unter dem Moto „Good old Europe“ geht es bei der European 5000 Rally mit min-destens 20 Jahre alten Fahrzeugen 5000km quer durch die Straßen Europas.

Im klassischen Stil müssen täglich Tagesetappen von 400 bis 500km nur mit Karte und Kompass auf Landstraßen absolviert werden. Autobahnen sind dabei genauso tabu, wie moderne Navis und GPS. Wer alle Aufgaben perfekt meistert darf sich dafür am Ende über einen Podiumsplatz bei der Siegerehrung für die European 5000 Rally freuen.

Gestartet wird im September in München. 14 Tage später soll das festgelegte Ziel in Amsterdam erreicht werden. Neben Spaß und Abenteuer sind den knapp 100 Starterte-ams, sowie dem Veranstalter „Superlative Adventure Club“ besonders wohltätige Zwecke wichtig. Als Ziel nimmt es sich jedes Team daher zur Aufgabe mindestens 500 Euro für einen guten Zweck zu sammeln.

Den aktuellen Spendenstand und weiter Informationen zum Spendenprojekt können Sie hier verfolgen:




Seite: